interviews
kunst
artexpo
cartoon
konserven
liesmich.txt
filmriss
dvd
vorlesungs-
verzeichnis

cruiser
agenda
live reviews
stripshow
kontakt
TIGER ARMY - Zurück in die Zukunft

Als sich 1996 ein paar Jungs aus Kalifornien zusammentaten, um eine Psychobilly Band zu gründen, dachten Viele ‚Ein bisschen spät, oder?‘ Psychobilly war damals gerade dabei seinen Zenit zu überschreiten. Neues Blut gab es wenig, da viele Neuankömmlinge bei den ersten Schrulligkeiten gleich die Lust verloren, wer lässt sich schon gerne wegen des falschen Aufnähers auf die Fresse hauen?

Selbst MTV wurde rigoros vergrault, man wollte unter sich bleiben. Neue Bands hingegen gab es wie Sand am Meer und das war ein undankbares Unterfangen. Mehr als einmal verharrte man als einer von drei Zuschauern ein ganzes Set lang vor der Bühne, weil man es einfach nicht übers Herz brachte auch noch zu gehen.

Und dann kamen Tiger Army und Alles war anders. Anfänglich als Support alter Hasen wie Mad Sin, scharten sie blitzschnell eine stetig wachsende Fangemeinde um sich, kreischende Mädchen inklusive und wenn man Tiger Army einmal live erleben durfte, wusste man auch warum: Die Halle bebte und es war eine Energie im Raum, die sonst nur die frühen Meteors für sich beanspruchen konnten, man konnte nicht umhin sich am Bühnenrand festzukrallen, während Nick 13 Alle im Griff hatte. In den folgenden 20 Jahren erlebte Psychobilly eine Wandlung von Rezession zu Renaissance, nur Tiger Army blieben durch alle Stürme der Zeit was sie waren: Rockstars!

Ihr neue Album heißt ´Retrofuture´ und was es mit diesem Namen auf sich hat finden, erzählt uns Nick 13.

“Der Ausdruck ist keine leider Neuerfindung von uns , den gibt es schon eine ganze Weile und er wird herkömmlich gebraucht um zu beschreiben, wie Leute vor Jahrzehnten die Zukunft visualisierten. Ich hörte diesen Begriff und dachte, er liefert eine perfekte Beschreibung unserer Musik. Wir lassen uns von den 50ern und 60ern stark inspirieren und benutzen die Instrumente und Effekte dieser Zeit, aber wir ahmen nicht einfach nach sondern hören uns neu an und zukunftsblickend an. Ein weiterer Grund war, dass wir uns auch daran dachten, wie die Leute zu der Zeit sich wohl den Rock’n’Roll der Zukunft vorstellten, und das er sich vielleicht so anhören würde, wie unser neues Album.”

Euch gibt es nun seit 23 Jahre, was hat Dich damals dazu bewegt eine Psychobilly Band zu gründen?

“Natürlich die alten Helden wie Elvis Presley, Buddy Holly, Roy Orbison und The Beatles, dann kamen noch die üblichen Punkbands wie Ramones, Cramps, Misfits, The Damned dazu und natürlich die frühen Psychobilly Bands. Nichts Ungewöhnliches also, und aus all diesen Einflüssen entwickelten wir unseren eigenen Stil.”

Wie würdet Ihr Eure Entwicklung von der ersten 7 Inch bis heute beschreiben?

“Viel ist gleich geblieben, aber natürlich bin ich als Sänger und Gitarrist gewachsen. Ich versuche mehr Finessen in mein Gitarrenspiel einzubauen, wann immer mich die richtige Stimmung packt. Die neue Scheibe ist ein Gitarrenalbum: Rock’ n’Roll, Surf, 60s Garage und ein paar brandneue Sachen.”

Ich habe irgendwo gelesen, dass Ihr für Euer neues Album mit Ted Hut zusammengearbeitet habt, der auch schon Gaslight Anthem und Old Crow Medicine Show produzierte. Wie seid Ihr an den gekommen und wie hat diese Zusammenarbeit ´Retrofuture´ beeinflusst?

“Ted kontaktierte unseren früheren Manager vor einigen Jahren und dann in 2014 schmiedeten wir Pläne für sowohl unser nächstes Album als auch mein Soloprojekt. Heraus kam bei der ganzen Sachen, unser 2016 erschienenes Album ‘V •••–‘ und die ´Dark Paradise´ EP letztes Jahr. Er hat ein perfektes Ohr für was wir wollen und es ist fantastisch mit ihm zu arbeiten. Er weiß einfach was tun ist, damit sich unser Sound aufregend anhört und er total spontan entscheidet, was wichtig ist, wenn man an einer Sache monatelang arbeitet. Da wir einige Overdubs auf unserem letzten Album hatten (Piano, weiblicher Gesang) haben wir uns bei ´Retrofuture´ zu einen rauheren gitarrenzentrierten Vibe entschlossen. Kommt vorbei und hört es Euch an.”

Wer also kaum erwarten kann, sich Nick 13 und seine Jungs live anzugucken, der sollte sich die Deutschland Shows im November nicht entgehen lassen. Die Kalifornier kommen nicht allzu oft in deutsche Gefilde und einige erinnern sich vielleicht noch an die Hammertour mit den Broilers 2017. Also checkt tigerarmy.com

Aktuelles Album: Retrofuture (Luna-Tone / Rise Recs.) VÖ: 13.09.
© 01. September 2019  WESTZEIT ||| Text: Micky Repkow ||| Foto: Casey Curry ||| Datenschutz
September 2019


suche